Briefing für Wissenschaftler*innen

Um euch das Leben mit I’m a Scientist ein wenig zu erleichtern, haben wir das Wichtigste hier zusammengestellt. 

 

Die Sessions

I’m a Scientist, Get me out of here! ist ein MINT-Projekt, das in zwei- bis vierwöchigen Sessions online stattfindet.

Das Projekt ermöglicht es jungen Menschen, sich online mit Wissenschaftler*innen auszutauschen und zu vernetzen sowie einen direkten Einblick in die Forschung zu erhalten. Die Schüler*innen lernen in entspannter Atmosphäre und lassen Voreingenommenheit hinter sich. Sie entdecken, wie eng naturwissenschaftliche Themen und ihre eigenen Leben miteinander verbunden sind. Durch den direkten Austausch mit Wissenschaftler*innen wird nicht nur das analytische Denken der Jugendlichen sondern auch ihre Fähigkeit zu kommunizieren und zu diskutieren geschult.

Grundsätzlich soll die Teilnahme allen Schüler*innen Wissenschaft nahe bringen und begreifbar machen. Das Projekt ist in Themenbereiche unterteilt. In jedem Themenbereich sind Wissenschaftler*innen mit verschiedenen Expertisen und Schüler*innen ab Klassenstufe 5 vertreten.

Die Schüler*innen sollen durch die Beteiligung erfahren, dass Wissenschaft sie direkt betrifft und Wissenschaftler*innen auch nur Menschen sind.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑

Worum geht es?

In einem Zeitraum von zwei Wochen stehst du über Live-Chats in einem direkten Austausch mit jungen Leuten, die Fragen gepostet haben. Hier können Fragen zu deinem Arbeitsalltag, deiner Karriere, deinen Hobbys und Interessen aufkommen.

Außerdem erfährst du, welche Meinung die Schüler*innen über Wissenschaft, Forschung und Gesellschaft haben. Du kannst ihnen Denkanstöße geben und ihnen dabei helfen zu verstehen, wie Wissenschaft ihren Alltag beeinflusst. Um Teilzunehmen benötigst du allein einen Computer und einen stabilen Internetzugang.

Neben deinem Profil gibt es drei weitere Abschnitte auf der Seite von I’m a Scientist:

  1. Die Schüler*innen stellen bei FRAGEN Fragen, die du in deinem eigenen Tempo beantworten kannst, umso früher desto besser.
  2. Du CHATTEST mit den Schüler*innen online und beantwortest ihre Fragen im direkten Austausch.
  3. Die Schüler*innen können, während ihr Themenbereich läuft, darüber ABSTIMMEN, wer ihr*e favorisierte*r Wissenschaftler*in ist. Pro Woche haben die Jugendlichen eine Stimme. Die Person, die am finalen Freitag um 15 Uhr die meisten Stimmen hat, erhält einen Geldpreis in Höhe von 500 €, der für Maßnahmen der Wissenschaftskommunikation eingesetzt werden soll.

Bitte wähle sorgfältig aus, wofür du die 500 € einsetzen möchtest, da die Schüler*innen hierzu Fragen stellen könnten. Wir haben ein paar Vorschläge zusammengestellt:

  • Investiere in Equipment, mit dem du z.B. regelmäßig über deine Arbeit berichtest.
  • Lade eine Schulklasse zu dir ins Labor ein.
  • Organisiere einen Besuch in einer Schule.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑


So nutzt du die Webseite

Anmeldung

Gehe auf imascientist.de und gib die Anmeldedaten ein, die wir dir per Mail zugeschickt haben. Dein Anmeldename besteht in der Regel aus „VornameNachname“ (z.B. maxmustermann).

Dein Profil

Dein Profil besteht aus einem Foto von dir, Informationen zu deiner Person und deinem Berufsfeld und einer Auswahl an Interview-Fragen. Zurück auf dein Profil gelangst du jederzeit, indem du innerhalb des Themenbereichs auf deinen Namen im oberen Feld der Seite klickst.

Dein Profil bietet den Schüler*innen die Möglichkeit, etwas über dich und deine Arbeit zu erfahren. Beantworte daher möglichst schnell die Fragen zu deiner Person und deiner Arbeit. Es hilft den Schüler*innen dabei, sich auf den Chat mit dir vorzubereiten. Wenn du dein Profil erstellst, denke daran, die Änderungen auch zu sichern. Klicke hierfür ganz einfach auf Profil aktualisieren, sobald du alle Abschnitte ausgefüllt hast.

Bearbeite dein Profil


Melde dich an und klicke dann auf den Tab Profil.

Klicke auf Profil bearbeiten. Es erscheint eine Auswahl an Feldern, die du ausfüllen kannst. Dein Profil besteht aus vier Bereichen.

In dem ersten Bereich bitten wir dich, deine Person zunächst in einem Satz vorzustellen. Im Anschluss erhältst du die Möglichkeit, noch mehr zu deiner Person zu schreiben. Die Kurzvorstellungen werden auf einer Seite oberhalb des Buttons „mehr“ angezeigt.

Du brauchst gar nicht viel zu schreiben. Um den Leser*innen einen schnellen Überblick zu deiner Person zu geben, ist es hilfreich, kurze Texte und Absätze zu formulieren, die den Schüler*innen eine Idee davon vermitteln, welche Fragen sie an dich richten können.

  • Über mich – Hier haben die Schüler*innen die Möglichkeit, mehr über dich und deine Interessen zu erfahren. Zeige ihnen, dass du eine reale Person bist!
  • Meine Arbeit – In diesem Abschnitt kannst du die Schüler*innen mehr mit deiner Arbeit vertraut machen.
  • Mein typischer Arbeitstag – Indem du über deinen typischen Arbeitstag schreibst, wird deine Forschungsarbeit für die Schüler*innen greifbarer.
  • Wie ich das Preisgeld investieren werde – Die Schüler*innen stimmen am Ende darüber ab, welche*n Wissenschaftler*in sie gewinnen lassen wollen. Umso mehr wollen sie natürlich vorab hören, wie du dein Preisgeld in die Wissenschaftskommunikation investieren wirst.
  • Lebenslauf – Hebe hervor, wie du zu deiner Forschung und deiner Position gekommen bist.
  • Das Interview – Diese Fragen sollen den Schüler*innen deine persönliche Seite zeigen. Nur wenige Jugendliche können sich mit Erwachsenen (zudem noch mit Wissenschaftler*innen) identifizieren.

Anmerkung zu sozialen Netzwerken: Bitte mache keine Angaben zu deinen Social-Media-Accounts (Twitter, Instagram etc.) auf deinem Profil. Nur so können wir gewähren, dass der Fokus und die Interaktion zwischen den Schüler*innen und dir während der gesamten Session in dem moderierten Raum dieser Webseite bleibt. Am Ende der Runde hast du die Möglichkeit, deine Kontaktdaten mit den Schulen zu teilen, um langfristig im Austausch zu bleiben.

Dein Profil aktualisieren

Wenn du alle Felder deines Profils ausgefüllt hast, klicke auf den Button Profil aktualisieren. Du kannst dein Profil jederzeit bearbeiten, indem du auf deinen Namen im oberen Bereich der Seite klickst.

Hinzufügen von Bildern und Videos

In das große Antwortfeld von „Über mich“, „Meine Arbeit“ und „Mein typischer Arbeitstag“ kannst du Fotos oder andere Bilder (z.B. Grafiken, Illustrationen zu deiner Forschung u. a.) einfügen.

Du kannst außerdem Videos einbinden. Es kann jedoch sein, dass einige Schulsysteme YouTube und andere Videoplattformen blockieren. Das heißt nicht, dass du keine Videos nutzen sollst. Achte nur darauf, dass die Vorstellung deiner Person nicht von der Ansicht eines Videos abhängt.

Dein Profilbild

Bitte lade ein freundliches Fotos in Farbe hoch, das du als Profilbild für diese Seite verwenden möchtest.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑

Arten der Interaktion:

Beantworte Fragen

Du wirst per E-Mail über alle neuen Fragen informiert. Du kannst diese jederzeit beantworten, wobei auch hier gilt: je früher desto besser.

  1. Melde dich an
  2. Auf deiner Profilseite erscheint auf der rechten Seite ein Feld mit „Meine unbeantworteten Fragen“. Bis zu 100 kürzlich gestellter Fragen können dort in Form von Verlinkungen erscheinen.
  3. Um die Fragen zu beantworten, klicke einfach auf den Link und tippe deine Antwort ein.

Du hast die Möglichkeit, die Antworten anderer Wissenschaftler*innen zu sehen. Um Fragen leichter ausfindig zu machen, werden die Moderator*innen Schlüsselwörter in den Fragen taggen. Du kannst Schlüsselwörter nutzen, um dir Listen ähnlicher Fragen unter „verwandte Fragen“ rechts auf der Seite anzeigen zu lassen.

Du kannst darüber entscheiden, wie ausführlich du welche Fragen beantworten möchtest. Es liegt ganz bei dir, wie lang oder kurz deine Antworten ausfallen.

Unser Tipp ist simpel: Die Antworten sollten ehrlich, direkt und auf den Punkt sein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑

Live-CHATs

Live-Chats sind mit Abstand der beliebteste Teil bei Schüler*innen, Lehrkräften und Wissenschaftler*innen. Über den Chatroom können Schüler*innen eine halbe Stunde lang Fragen an dich richten und ihre Meinung zu deinem Forschungsbereich mit dir teilen. Live-Chats lockern die Situation auf und bieten direkten Kontakt von Wissenschaftler*innen mit Schüler*innen. Von Lehrkräften kam bereits die Rückmeldung, dass besonders ruhige Schüler*innen die Interaktion über Live-Chats leichter fällt, was in Hinblick auf die Klassendynamik besonders interessant ist.

So meldest du dich für Chats an:

  1. Wenn du eingeloggt bist, gehe auf dein Profil.
  2. Dort findest du den Bereich Neue Chat-Buchungen. Du kannst diese entweder akzeptieren oder ablehnen.
  3. Unter Akzeptierte Chat-Buchungen siehst du alle deine zugesagten Live-Chats.
  4. Wir empfehlen, eine Erinnerung in deinen digitalen Kalender deiner Wahl einzutragen (manche Emailanbieter verknüpfen den Termin von deinem Posteingang direkt mit deinem Kalender).

Während des Chats:

  1. Melde dich in deinem Themenbereich an. Klicke auf das pinke CHATTEN Icon auf der Themenseite.
  2. Rund 5 Minuten vor jeder Buchung, wird das Chatfenster auf der Seite erscheinen.

Wir empfehlen während der Wochen, wenn die Live-Chats stattfinden, immer auch deinen Live-Chat Kalender zu prüfen. Es können kurzfristig neue Chats hinzukommen, für die du dich anmelden kannst oder Lehrkräfte sagen kurzfristig einen Chat wieder ab.

Solltest du einmal nicht mehr an einem Chat teilnehmen können, sag uns schnellst möglich Bescheid und stoniere den Chat über dein Profil.

Tipps für den Chat

  • Chats können anregend, wenn auch hektisch sein. Lass dich auf den Trubel ein und mach‘ dir nicht zu viele Gedanken über Rechtschreibung!
  • Die Zahlen neben den Anmeldenamen der Schüler*innen können dir bei der Periodisierung der Fragen helfen. Sie zeigen an, wie oft ihnen ein*e Expert*in bereits geantwortet hat. Wenn du also eine ‚0‘ oder ‚1‘ siehst, wird sich diese*r Schüler*in vermutlich besonders über eine Antwort von dir freuen.
  • Denke daran, dass jede*r mit einem Doktor*innenhut neben dem Namen im Chat eine Lehrkraft ist.
  • Klicke auf die Nachricht einer*s Schüler*in, um ihnen eine direkte Antwort zukommen zu lassen. Andernfalls kann es sein, dass sie ihre Frage immer wieder aufs Neue stellen, da sie nicht mitbekommen haben, dass diese bereits beantwortet wurde.
  • Solltest du ein wenig im Chat hinterherhinken, ist es besser, wenn du ein paar Fragen überspringst und zum unteren Ende des Bildschirms gehst. Andernfalls kann es sein, dass du Fragen von Schüler*innen beantwortest, die den Chat bereits verlassen haben. Moderator*innen helfen dir und wiederholen Fragen, falls diese übersehen worden sein sollten.
  • Nutze die Nachricht@[dein name]-Option rechts oben im Chatfenster, um nur die Nachrichten zu sehen, die dir in Echtzeit zugeschickt wurden. Das kann dir dabei helfen, in hektischen Chats, den Fokus auf die relevanten Fragen zu bewahren.
  • Sei nachsichtig. Die Formulierungen von den Schüler*innen können etwas von dem akademischen Diskurs abweichen. Es kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, die genaue Frage zu verstehen.
  • Sei tolerant. Die Stimmung kann online sehr ausgelassen sein. Wenn du mit ihnen chattest, lassen sie sich auf dich ein und werden in der Regel ruhiger.
  • Es kann sein, dass dich sehr direkte Fragen erreichen. Nimm diese nicht persönlich. Der Vorteil der Online-Session besteht unter anderem darin, dass sich die Schüler*innen bestärkt fühlen, Fragen zu stellen.

Moderation von Fragen: Unsere Richtlinien

Alle Fragen in FRAGEN werden geprüft, bevor sie an dich gesendet werden. Die Moderator*innen arbeiten sehr hart daran, dein Leben als Teilnehmer*in einfach zu gestalten und den Schüler*innen die Möglichkeit zu bieten, möglichst direkt Fragen zu stellen. Denke daran, dass die meisten Schüler*innen 13 oder 14 Jahre alt sind.

Gedoppelte Fragen

Wir sind uns im Klaren darüber, dass du viele Fragen erhältst, die recht ähnlich sind. Die Moderator*innen werden kopierte oder gedoppelte Fragen aus FRAGEN heraussuchen, jedoch ähnliche Fragen, die zusätzliche oder leicht abgewandelte Aspekte ansprechen, im Chat lassen.

Beleidigende Fragen

Moderator*innen werden unhöfliche oder beleidigende Fragen und alles, was gegen die Hausregeln verstößt, entfernen. Sie werden jedoch herausfordernde Fragen zulassen. Freundliche, wenn auch freche Fragen werden zugelassen. Es wird zu jeder Zeit ein*e Moderator*in zur Unterstützung im Chatroom anwesend sein.

Beachte jedoch, dass auch die Moderator*innen nur Menschen sind. Es kann also hin und wieder passieren, dass unpassende Chats durchrutschen. Bitte habe Verständnis dafür, wir tun unser Bestes.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑


Vier Dinge, die du wissen solltest

1. An manchen Tagen dauert’s länger

Je nachdem wie deine Planung aussieht, könntest du drei halbstündige Chats an einem Tag abhandeln. An anderen Tagen hast du vielleicht weniger Zeit. Das ist vollkommen in Ordnung, schließlich teilst du dir den Workload mit anderen Wissenschaftler*innen.

Die Fragen bei FRAGEN können jederzeit beantwortet werden, also fühle dich nicht verpflichtet, deine Liste jeden Abend oder jede Mittagspause abzuarbeiten.

2. Das hier ist ein Seminar für alle

Es werden sehr unterschiedliche Schüler*innen am Projekt teilnehmen. Manche Schüler*innen werden sich schon intensiver mit deinem Forschungsbereich beschäftigt haben, für andere sind viele MINT-Themen neu. Die Schüler*innen werden sich nicht nur im Alter, sondern auch in ihren Kompetenzen unterscheiden. Und das ist voll ok! Ziel des Projekts ist es, einen Raum zu schaffen, in dem sich auch die Schüler*innen beteiligen können, die zunächst nicht vorhaben, ein MINT-Fach an der Uni zu studieren.

Auch wenn die wenigsten Teilnehmenden vorhaben, später mal Wissenschaftler*innen, Forscher*innen oder Ingenieur*innen zu werden, wachsen sie doch alle zu Erwachsenen heran. Als Erwachsene werden sie Entscheidungen treffen müssen, die mit wissenschaftlichen Themen eng verbunden sind — sei es als Wähler*innen oder als Konsumierende. Dieses Projekt soll einen Beitrag dazu leisten, diese ihre Fähigkeiten und Selbstwirksamkeit dahingehend zu fördern. Daher können auch Fragen wie „Magst du deine Arbeit?” oder „Wie entstehen Popel?“ als besonders entscheidend für die Jugendlichen sein. Ein Ziel dieses Projektes ist es, Wissenschaft für junge Menschen zugänglich zu machen. Sie sollen erkennen, dass du ein ganz normaler Mensch bist, mit dem sie sich austauschen können.

3. Hab keine Angst „ich weiß es nicht“ zu sagen

Du wirst Fragen gestellt bekommen, die nicht aus deinem Forschungsfeld stammen. Beantworte daher das, was du beantworten kannst.

Wir möchten, dass die Schüler*innen einen realistischen Eindruck von dir als Wissenschaftler*in erhalten. Hierzu gehört auch zu lernen, dass es keinen Grund dafür gibt, warum ein*e Psycholog*in wissen sollte, wie viel der Mond wiegt. Das kann u.a. auch bewirken, dass MINT weniger einschüchternd wirkt. Du kannst ein*e Wissenschaftler*in sein, ohne ein Genie sein zu müssen, das alles weiß. Das kann für manch ein*e Schüler*in eine befreiende Erkenntnis sein.

Zudem gibt es einige Dinge, über die auch in der Wissenschaft Unklarheit herrscht. Und auch als Erwachsene gibt es immer wieder Dinge, die wir noch nicht wissen oder kennen. Das ist das, was Wissenschaft so reizvoll macht.

4. Hol deine*n Chef*in mit ins Boot

Wir empfehlen dir, deine*n Chef*in darüber zu informieren, dass du an diesem Projekt teilnimmst und ihre*seine Unterstützung bei Bedarf einzuholen. Einige vorherige Teilnehmende haben im Nachhinein geäußert, dass dies einen Unterschied gemacht hat. Fragen auf der Webseite können zwar abends beantwortet werden, Live-Chats hingegen erfolgen tagsüber während der Schulzeit und daher mit großer Wahrscheinlichkeit während deiner Arbeitszeit.

Außerdem kann es bereichernd sein, manche der gestellten Fragen mit den Kolleg*innen zu besprechen. Das kann ein besonders reizvoller Punkt dieses Projektes sein. Also, lass deine Kolleg*innen an dem aufregenden Austausch hier bei I’m a Scientist teilhaben.

Falls du Inspiration suchst, um deine*n Chef*in von der Bedeutsamkeit deiner Teilnahme an diesem Projekt zu überzeugen, empfehlen wir die folgenden Punkte:

  • Die Teilnahme bei I’m Scientist fördert deine Kommunikationsfähigkeiten.
  • Es kann für einen neuen Energieschub und Perspektiv-Wechsel auf deinen Arbeitsalltag sorgen.
  • Du kannst dein Netzwerk durch andere Wissenschaftler*innen innerhalb des Projekts erweitern. In unserem Partnerprojekt in England wurden schon so manche Kollaborationen oder Freundschaften unter den Wissenschaftler*innen geschlossen.
  • Du gibst etwas zurück und beteiligst dich aktiv an der Science Education und kannst Schüler*innen für Wissenschaft begeistern.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑


Empfehlungen

Sei du selbst

Unsere beste Empfehlung ist es, du selbst zu sein, wenn du den Schüler*innen antwortest. Du musst nicht vorgeben Beyoncé/Justin Bieber/Taylor Swift zu sein, um eine Verbindung zu jungen Menschen aufzubauen. Wichtig ist nur, dass du möglichst authentisch rüber kommst.

Sei freundlich

Wenn wir Leute fragen, was sie anders machen würden, lautet die Antwort meistens: „Ich wäre gleich von Anfang an viel persönlicher und weniger formell.“

Achte auf deine Sprache

Auch wenn du denkst, du verwendest eine sehr leicht verständliche Sprache, benutzt du mit großer Wahrscheinlichkeit einen Jargon und technische Begriffe, die nicht alle kennen. Es ist für dich vielleicht nicht immer leicht zu bemerken, wenn dein Vokabular 13-Jährige überfordert. Beispielsweise kannst du statt zu „identifizieren“ „herausfinden“ sagen, anstelle zu „examinieren“ kannst du auch einfach „untersuchen“ nutzen. Das tolle Video von „Wellcome“, den Förderern der britischen I’m a Scientist-Plattform, ist dabei vielleicht hilfreich:


Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑

Sprich mit uns!

Tausche dich mit anderen Wissenschaftler*innen, den Moderator*innen und den Schüler*innen aus. Am Ende einer Laufzeit erhalten wir manchmal das Feedback, dass manche technische Probleme hatten oder besorgt über bestimmte Fragen waren. Wenn so etwas auftritt, dann lass es uns direkt wissen, damit wir helfen können.

Lass uns auch wissen, wenn du Probleme beim Ausfüllen des Feedback-Formulars auf deiner Profilseite hast. Du kannst hierfür den Teamraum nutzen oder uns direkt eine E-Mail schreiben.

Kontakt

Falls du Hilfe benötigst, schreibe uns eine Mail: wissenschaftler@imascientist.de

Besuche den Teamraum während der Sessions, um „Hallo“ zu sagen oder um eine Frage an die Moderator*innen loszuwerden.

 

Das Kleingedruckte

Mit der Annahme der Einladung von I’m a Scientist stimmst du mit der folgenden Liste an Bedingungen und Konditionen überein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis ↑